„Einmal Afrika, immer wieder Afrika“

Ein Beitrag von Denis Moser (Diani). Wir freuen uns über die Möglichkeit, mit Hilfe dieses Blogs auch die vielen positiven Seiten Kenias einem breiteren Publikum zugängig zu machen. In der Tat leidet Kenia unter dem seit langem rückläufigen Tourismus, bedingt durch die einander jagenden Negativmeldungen in den Medien. Wir hier vor Ort haben volles Verständnis dafür, dass ein in den Medien derart präsentiertes Land nicht als erstes Reiseziel auf den Wunschlisten der Europäer steht. Wir erachten es daher für umso wichtiger, die Dinge etwas ins rechte Licht zu rücken.

Foto (c) DM Tours
Foto (c) DM Tours

Keinesfalls wollen wir etwas beschönigen oder negieren, es gibt den Terrorismus in Kenia, ja, genau so wie in England, Spanien, Frankreich oder dem Rest der Welt. Was allerdings in den Medien nicht gesagt wird, ist, dass die typischen von Touristen bereisten Gebiete bisher in keinem Fall betroffen waren und Gewaltakte stets gegen die kenianische Bevölkerung und indirekt gegen die kenianische Regierung gerichtet waren. Die Schauplätze befanden sich immer hunderte Kilometer weit entfernt von den paradiesischen Traumstränden und den einzigartigen Nationalparks. Durch diese Ereignisse wurden neben den vielen Toten, die zu betrauern sind, auch unzählige Menschen in Kenia indirekt getroffen. Denn der rückgängige Tourismus verursacht Arbeits- und Aussichtslosigkeit.

Die Gäste, welche trotz der Medienberichte nach Kenia kommen, zum einem großen Teil Besucher, die das Land bereits kennen, haben ausnahmslos über gute Erfahrungen zu berichten und wir möchten Ihnen den untenstehenden, auf unserer Facebookseite geposteten Beitrag hiermit zur Verfügung stellen. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand, welcher unserer Meinung nach deutlich macht, was Gäste hier wirklich erwartet. Wir freuen uns darauf, den Blog mit weiteren Berichten zu versorgen, um alle Afrika / Kenialiebhaber mit Insider News zu versorgen und die Möglichkeit zu eröffnen, die oft reißerischen Berichte der Medien auch mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Mit besten Grüssen und einem herzlichen Jambo aus Kenia! Denis Moser


Denis Moser    DM Tours

Denis Moser ist Eigentümer und Geschäftsführer von D.M. Tours, einem deutschsprachigen Safari-Anbieter in Diani an Kenias Südküste.


Facebook Eintrag vom Mai 2015 A.W., Hannover Jambo, liebes DM Team. Einmal Afrika, immer wieder Afrika. Dem kann ich nur zustimmen. Seit dem Jahr 2000 reise ich nun schon einmal jährlich zu diesem traumhaften Kontinent. Anfänglich haben sich die Ziele von Südafrika bis Namibia, Botswana, Simbabwe gezogen. Im Jahr 2006 war ich dann das erste Mal in Kenia und ich muss sagen, dieses Paradies hat mich in den Bann gezogen. Nun bin ich erst 12 Tage von meinem letzten Keniaurlaub zurück und habe schon wieder Heimweh. Zu jedem unvergesslichen Urlaub in Kenia hat DM seinen Beitrag geleistet mit unvergesslichen Tierbeobachtungen und tollen Erlebnissen. Danke an das gesamte Team von DM angefangen von der Planung (Marion Bechtle/ Reiseservice Bechtle) bis zur Durchführung von jedem einzelnen Mitarbeiter von Denis Moser. Ganz besonders möchte ich meinen Begleiter und Guide Nick Maluki erwähnen. Ich habe viel Wissenswertes über die Tierwelt von Kenya erfahren und neue Eindrücke aus diesem schönen Land durch ihn kennen gelernt und als bleibende Erinnerung mit nach Hause genommen. Ich glaube, ohne ihn hätte ich bestimmt nicht die BIG 5 an 2 Tagen sehen können. Asanta sana noch mal an einen so guten Guide. Ich komme ganz bestimmt wieder. Ich wünsche, dass viel mehr Urlauber dieses Land besuchen sollten, schon deshalb, weil man erst zu Hause schätzt wie gut es doch uns in Deutschland geht. Eines noch: die Höflichkeit und Freundlichkeit der Kenianer lässt einem das Herz höher schlagen. Wir Europäer sollten uns ein Beispiel daran nehmen. Ich habe mich in keiner Situation beunruhigt gefühlt und würde zu jeder Zeit wieder alleine ins Paradies fliegen. Asante Sana…